08.02.2018, Pressemeldungen

Zurück

Jetzt bewerben: 75.000 Euro für Nied und Sossenheim

Erste Spendenrunde 2018 von Infraserv Höchst – Antragsfrist bis 16. Februar verlängert

Die „tollen Tage“ stehen bevor, vielleicht entstehen in dieser Zeit auch noch ein paar tolle Projektideen - Vertreter von Vereinen und Institutionen aus Nied und Sossenheim haben noch eine Woche zusätzlich Zeit, um sich für das Spendenkonzept von Infraserv Höchst zu bewerben. Die Antragsfrist für die erste Spendenrunde wurde jetzt bis Freitag, 16. Februar verlängert. Unterstützt werden Aktivitäten zur Förderung von Kultur, Bildung und sozialer Integration.



Es stehen wieder 75.000 Euro zur Verfügung, die in diesem Jahr in Projekte aus Nied und Sossenheim investiert werden. Diese beiden Stadtteile feiern 2018 jeweils ihr 800-jähriges Jubiläum und stehen daher im Fokus des Spendenkonzeptes, mit dem der Betreiber des Industrieparks Höchst einen Beitrag zum Gemeinwohl im Umfeld des Standortes leistet. 2017 hatte Infraserv Höchst mit dieser Summe insgesamt 73 Aktivitäten und Projekte in Höchst und Unterliederbach unterstützt.


Interessierte Vereine, Schulen, Kindergärten und Initiativen aus Nied und Sossenheim können bis zum Freitag,
16. Februar 2018 Anträge auf Förderung stellen, möglichst per Online-Formular unter der Webadresse www.ihr-nachbar.de/spendenformular oder auch per Post. Folgende Informationen sollte der Antrag beinhalten: Die Beschreibung des Projektes, die Kontaktadresse des Antragstellenden, die Nennung und Erläuterung der gewünschten Fördersumme sowie die Zusicherung der Gemeinnützigkeit. Laufende Kosten wie Mieten oder Personalkosten sind nicht förderungswürdig.


Hier finden Sie weitere Informationen zum Spendenkonzept:
www.ihr-nachbar.de/spendenkonzept


Die Kontaktadresse für Anträge und Nachfragen ist:
Michael Müller, Infraserv Höchst, Unternehmenskommunikation
Industriepark Höchst, Gebäude C 770, 65926 Frankfurt
Rufnummer: 069 305-7952; E-Mail-Adresse: Michael.Mueller3@infraserv.com


Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main ist als Betreiber technisch anspruchsvoller Infrastrukturen Partner für Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche sowie verwandter Prozessindustrien. Mit Kompetenz und Erfahrung bei Standortbetrieb, -management und -beratung schafft Infraserv Höchst Standortvorteile für die Kunden. Das Unternehmen, das unter anderem den Industriepark Höchst betreibt, bietet Leistungen in den Bereichen Site Services, Energien, Entsorgung und Logistik an.

Als hundertprozentige Tochtergesellschaften gehören Infraserv Logistics und Provadis Partner für Bildung und Beratung zur Infraserv Höchst-Gruppe.

Die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter und 132 Auszubildende. Zur Infraserv-Höchst-Gruppe gehören rund 2.500 Mitarbeiter und 162 Auszubildende. Im Jahr 2016 erzielte Infraserv Höchst inklusive der Tochtergesellschaften einen Umsatz von rund 945 Millionen Euro.

Der Industriepark Höchst ist Standort für rund 90 Unternehmen aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie, Basis- und Spezialitäten-Chemie, Pflanzenschutz, Lebensmittelzusatzstoffe und Dienstleistungen. Rund 22.000 Menschen arbeiten im Industriepark. Das Gelände ist 460 Hektar groß; davon sind noch 50 Hektar frei für Ansiedlungen. Die Unternehmen im Industriepark investierten im Jahr 2016 insgesamt rund 341 Millionen Euro am Standort. Die Summe der Investitionen beträgt seit dem Jahr 2000 rund 6,99 Milliarden Euro.

Sämtliche Pressemitteilungen und -fotos von Infraserv Höchst gibt es auch im Internet unter https://www.infraserv.com. Die Rufnummer der Presse-Hotline: 069 305-5413.


Kontakt:

Frau  Jasmin Graf
Infraserv Höchst
Telefon: +49 69 305-82750
Telefax: +49 69 305-80025
jasmin.graf@infraserv.com

 
  • RSS