30.09.2019, Pressemeldungen

Zurück

Smarte Lösungen aus der Praxis

Dritte Fachtagung Gebäudesystemtechnik bringt Experten im Industriepark Höchst zusammen

Die Gebäudeautomation entwickelt sich rasant weiter und steigert deutlich die Effizienz von Gebäuden und Industrieanlagen. Zukunftsweisende Projekte im Energie-Management und Monitoring, intelligente Raum- und Laborlösungen und innovative Anwendungsbeispiele aus der Praxis – die dritte Fachtagung „Hoch verfügbare Gebäudesystemtechnik“ im Industriepark Höchst bot ein vielfältiges Themenspektrum. Doch welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf den Betrieb einer Anlage? Welche Lösungen für eine flexible Migration von Daten gibt es? Und wie kann Energie-Monitoring optimal eingesetzt werden? Bei der gemeinsamen Veranstaltung von Infraserv Höchst, Janitza electronics GmbH und Neuberger Gebäudeautomation GmbH informierten sich Ingenieure, Fachplaner und Entscheidungsträger über die neuesten Entwicklungen. Mit konstant hohen Besucherzahlen hat sich das Experten-Event vor ausgewähltem Fachpublikum im Rhein-Main-Gebiet etabliert.

„Das besondere an dieser Veranstaltung ist der tiefe Einblick in die Praxis, den unsere Experten hier geben“, betonte Andreas Goeres, Leiter Gebäudeautomation und Elektrotechnik bei Infraserv Höchst, der Betreibergesellschaft des Industrieparks Höchst. An dem 4,6 Quadratkilometer großen Chemie- und Pharmastandort, der mit mehr als 90 Unternehmen und rund 22.000 Mitarbeitern zu den größten Deutschlands zählt, wird Gebäudeautomation längst auf höchstem Niveau betrieben: So konnten die Teilnehmer Livedaten aus einem modernisierten Laborgebäude einsehen und beobachten, wie effizientes Energie-Monitoring per Mausklick funktioniert.

„In diesem Gebäude findet chemische Produktion statt und Dank der Systeme von Janitza und Neuberger können wir unseren Kunden eine perfekte Dienstleistung anbieten“, erklärte Markus Blankenberg, Projektingenieur bei Infraserv Höchst. So werden Luftzufuhr und Raumtemperatur nicht nur optimal geregelt. Vielmehr laufen auch alle Gebäudedaten in einem zentralen Managementsystem zusammen und können ausgewertet und weiterverarbeitet werden.

Nach den informativen Vorträgen standen bei der Podiumsdiskussion die Themen Nachhaltigkeit und Datensicherheit im Fokus. In Bezug auf die Kommunikationsnetze der Zukunft waren sich alle Experten einig, dass diese IP-basiert sein werden. Das interaktive Tool Mentimeter bezog die Tagungsteilnehmer aktiv in die Veranstaltung ein: Sie konnten mit ihrem Smartphone Fragen stellen und an Abstimmungen teilnehmen. Das Innovationsforum bot noch einmal Gelegenheit, die Experten zu befragen – zu Möglichkeiten der Differenzstrom-Überwachung, zum Einsatz flexibler Raumautomation oder einem benutzerfreundlichen Energie-Management. Abgerundet wurde das Programm im außergewöhnlichen Ambiente des historischen Peter-Behrens-Baus mit einer Besichtigung des Kraftwerks und einer Rundfahrt durch den Industriepark Höchst.


Zum Vergrößern bitte anklicken!

Andreas Goeres, Leiter Gebäudeautomation und Elektrotechnik bei Infraserv Höchst, eröffnete die dritte Fachtagung Gebäudesystemtechnik und gab einen Überblick über aktuelle Trends.
© Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, 2019




Zum Vergrößern bitte anklicken!

Experten im Dialog (v.l.n.r.): Andreas Goeres und Markus Blankenberg von Infraserv Höchst, Gerald Fritzen (Janitza electronics), Tobias Platzöder (Neuberger Gebäudeautomation), Hannes Fröhlich (Janitza electronics) und Michael Pfob (Neuberger Gebäudeautomation) diskutierten über Nachhaltigkeit und Datensicherheit.
© Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, 2019




Zum Vergrößern bitte anklicken!

Datenbrillen und Virtual Reality in der Praxis: Manuel Jenak demonstrierte Anwendungsbeispiele bei Infraserv Höchst.
© Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, 2019




Zum Vergrößern bitte anklicken!

Hochspannung im Industriepark Höchst: Die Kraftwerksführung stieß bei den Besuchern der Fachtagung auf besonders großes Interesse.
© Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, 2019



Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main ist bei der Entwicklung von Forschungs- und Produktionsstandorten der führende Partner für Chemie- und Pharmaunternehmen. Wir bieten individuelle, modulare Lösungen sowie innovative, integrierte Leistungsbündel bis hin zum kompletten Standortbetrieb. Unsere Leistungsfelder umfassen die Versorgung mit Energien, Entsorgungsleistungen, den Betrieb von Netzen, Standortservices, Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie den Umweltschutz und Facility Management. Mit unseren Tochtergesellschaften decken wir in der Infraserv Höchst-Gruppe für unsere Kunden auch die Leistungsfelder Logistik, Bildung und Prozesstechnik ab.
Infraserv Höchst entwickelt Lösungen für anspruchsvolle Kunden in einem hoch regulierten Umfeld.

Die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter und 156 Auszubildende. Zur Infraserv-Höchst-Gruppe gehören rund 2.700 Mitarbeiter und 193 Auszubildende. Im Jahr 2018 erzielte Infraserv Höchst inklusive der Tochtergesellschaften Infraserv Logistics, Infraserv Höchst Prozesstechnik, Provadis Partner für Bildung und Beratung und Thermal Conversion Compound einen Umsatz von mehr als 1 Milliarde Euro.

Infraserv Höchst ist Betreiber des 460 Hektar großen Industrieparks Höchst, eines Standort für rund 90 Unternehmen aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie, Basis- und Spezialitäten-Chemie, Pflanzenschutz, Lebensmittelzusatzstoffe und Dienstleistungen. Rund 22.000 Menschen arbeiten hier. Die Summe der Investitionen seit dem Jahr 2000 beträgt ca. 7,65 Milliarden Euro.

Sämtliche Pressemitteilungen und -fotos von Infraserv Höchst finden Sie unter www.infraserv.com. Folgen Sie uns auch auf Twitter: https://twitter.com/Infraserv. Die Rufnummer der Presse-Hotline: 069 305-5413.



Kontakt:

Kirsten Mayer
Infraserv Höchst
Telefon: +49 69 305-14500
Telefax: +49 69 305-80025
kirsten.mayer@infraserv.com

 
  • RSS